Seligenstadt / Aschaffenburg

Tagesfahrt nach Seligenstadt und Aschaffenburg

Am 17.09.2014 starteten 32 gut gelaunte Senioreninnen und Senioren zur Tagesfahrt nach Seligenstadt/Aschaffenburg. Das Wetter war ausgezeichnet und wir freuten uns auch ├╝ber einen modernen Doppeldeckerbus mit viel Beinfreiheit.

Unser Reiseleiter Karl-Heinz Kroll gab uns w├Ąhrend der Fahrt nach Seligenstadt erste Hinweise zum weiteren Verlauf. Im Hotel “Zu den Drei Kronen” erwartete uns ein reichhaltiges Fr├╝hst├╝cksbufett, was keine W├╝nche offen lie├č. Gut gest├Ąrkt betraten wir danach den Innenhof der ehemaligen Benediktinerabtei Seligenstadt, um unsere Stadtf├╝hrer zu treffen. Zun├Ąchst bekamen wir einen geschichtlichen ├ťberblick des Klosters von der Gr├╝ndung, ├╝ber die S├Ąkalarisierung und bis zur Nutzung in der Neuzeit. Der Kreuzgang, die Apotheke und der Kr├Ąutergarten waren auch sehr interessant. Anschlie├čend brachte uns der Bus nach Aschaffenburg zur Stadtf├╝hrung.

Im Hof von Schloss Johannisburg trafen wir unsere F├╝hrer, welche uns zun├Ąchst das Schloss und seine Historie n├Ąher brachten. Das Schloss wurde im letzten Weltkrieg zerst├Ârt und danach wieder aufgebaut. An den verschiedenenen Baustilen und Mauersteinen l├Ąsst sich die Entwicklung durch Umbau, Zerst├Ârung und Wiederaufbau deutlich erkennen. Im weiteren Verlauf folgte ein kleiner Stadtrundgang durch die sehenswerte Altstadt.

In einem netten Cafe unterhalb des Schlosses wurde die Mittagspause eingelegt. Danach ging es eine kurze Wegstrecke am Main entlang zum Pompejanum. Dieses Rekonstruktion eines r├Âmischen Wohnhauses entstand unter dem bayerischen K├Ânig Ludwig I. Im zweiten Weltkrieg wurde auch dieses Geb├Ąude besch├Ądigt. Nach dem Wiederaufbau in den Nachkriegsjahren steht es wieder f├╝r Besichtigungen zur Verf├╝gung.

Unsere F├╝hrer gaben uns einen Einblick in das Leben einer r├Âmischen Familie, welche i. d. R. von Sklaven unterst├╝tzt wurden. Die einzelnen R├Ąume zeigen Nachbildungen von Wandmalereien, wie sie u. a. in Pompeji gefunden wurden. Viele W├Ąnde enthalten auch das so genannte “Pompejanisch-Rot”, welches im ausgegrabenen Pompeji in vielen Villen zu sehen ist. Im Rahmen der F├╝hrung wurde auch die r├Âmische Toga erl├Ąutert und einer unserer Senioren stellte sich f├╝r die Demonstration zur Verf├╝gung.

Zum Abschluss liefen wir nun bei sch├Ânstem Sp├Ątsommerwetter in das Lokal “Schlappeseppl”. Hier waren im Nebenraum f├╝r unsere Gruppe Pl├Ątze reserviert und bei gutem Essen, k├╝hlen Getr├Ąnken und netten Gespr├Ąchen klang der Tag aus.

Unser Busfahrer Roland brachte uns wieder an den Ausgangspunkt, die Telekom Niederlassung in Eschborn, zur├╝ck. Wir danken Karl-Heinz Kroll f├╝r die Idee und Durchf├╝hrung dieser sch├Ânen Tagesfahrt und w├╝nschen uns gerne mehr solcher Fahrten mit ihm.

(H.H.)