Pfalz

Am 30.08.2017 begann unsere Tagesfahrt in die Pfalz am Montgeronplatz in Niederh├Âchstadt. Insgesamt 39 Seniorinnen und Senioren freuten sich auf einen sch├Ânen, gemeinsamen Tag, der bei freundlichem Sommerwetter begann. Einige Witze und Kurzgeschichten lockerten die gute Stimmung zus├Ątzlich auf und die kleine Versp├Ątung zu Beginn wurde durch freie Stra├čen mit wenig Verkehr wieder aufgeholt.

Gegen 10:30 Uhr erreichten wir unser erstes Ziel, die Nudelfabrik “Pfalz Nudel”, in Gro├čfischlingen. Die Inhaberin informierte uns zu Beginn der Werksf├╝hrung ├╝ber die Anf├Ąnge von der Idee bis hin zu einem florienden, mittelst├Ąndigen Unternehmen, welches heute kundenspezifische Produkte nach ganz Europa liefert. Dabei werden alle erdenklichen Formen kreiert wie z. B. Autos, Musikinstrumente, Notenschl├╝ssel, Wasserh├Ąhne usw. Ein gro├čer Teil der Produktion wird auf Kundenwunsch erstellt und selbst das klassische Nudel-Land Italien bezieht von Pfalz Nudel etliche Produkte. Die bunten Farben der Nudeln werden durch Beimengen von Spinat, Tomaten usw. erzeugt und damit auf k├╝nstliche Farben verzichtet. Der Herstellungsprozess wurde bei der F├╝hrung anschaulich erl├Ąutert. Danach konnten wir noch bei einem kleinen Mittagessen im Freien bzw. im Innenraum des Nudel-Restaurants auf Wunsch diverse schmackhafte Nudelgerichte zu uns nehmen. Im Nudel-Shop wurden zahlreiche “Design-Nudeln” f├╝r den eigenen Verbrauch oder als Geschenk erstanden.

Das n├Ąchste Ziel unseres Tagesausfluges war die Rietburg bei Edenkoben. Die Anf├Ąnge der Rietburg liegen um das Jahr 1200 und als Erbauer gilt Konrad┬áII. von Riet, nachdem auch die Burg benannt ist. Im Drei├čigj├Ąhrigen Krieg (1618 – 1648) wurde die Rietburg wie viele andere Burgen zerst├Ârt und danach nicht wieder aufgebaut. Mit dem Sessel-Lift erreichten wir in gem├╝tlicher Fahrt die Burgruine Rietburg. Dieser altert├╝mliche Lift wurde bereits 1954 erbaut und das Ein- und Aussteigen ist, besonders f├╝r ├Ąltere Besucher, manchmal gew├Âhnungsbed├╝rftig. Auf der Rietburg gab es Gelegenheit zu einer Rundwanderung, dem Besuch des Damwildgeheges und letztlich einer Kaffeepause mit Blick auf die Rheinebene. Nach 16:00 Uhr ging es mit der Sesselbahn wieder nach unten, wobei man w├Ąhrend der Fahrt die Landschaft nochmals genie├čen konnte.

Der Bus fuhr nun nach Neustadt-Mu├čbach zum Weingut “Loblocher Schl├Âssel”. In den engen Gassen von Mu├čbach war das fahrerische K├Ânnen unseres Busfahrers Gerhard voll gefordert. Das kleine Lokal mit dem Weingut erwartete uns mit Tischen und Sonnenschirmen im Innenhof. Speisen und Getr├Ąnke waren vorz├╝glich, doch mittendrin musste ein Teil der Besucher in das Lokal fl├╝chten, da ein kleiner Regenguss niederging. Dies tat der fr├Âhlichen Stimmung keinen Abbruch und teilweise wurde auch noch guter Pf├Ąlzer Wein f├╝r zu Hause eingekauft. Wie immer verging die Zeit sehr schnell und wir begaben uns auf den Nachhauseweg. Gegen 20:45 Uhr trafen wir nach einem erlebnisreichen Tag wieder am Montgeronplatz in Niederh├Âchstadt ein. Freuen wir uns nun auf die letzte Tagesfahrt in diesem Jahr, welche uns nach Amorbach f├╝hren wird.

(H. H.)